Klassische Homöopathie

Wir bieten qualifizierte Homöopathie in Frankfurt am Main


Was ist Homöopathie?

Unter "Homöopathie" versteht sich die Behandlungsmethode, die von Dr. med. Samuel Hahnemann vor über 200 Jahren begründet wurde. Auf der ganzen Welt hat sich diese Heilkunst inzwischen verbreitet und teilweise etabliert - in Indien gibt es sogar ein Bundesgesundheitsministerium für Homöopathie

Homöopathie ist eine hochindividuelle Therapie und auch als Reiztherapie bekannt, da sie nicht Symptome unterdrückt, sondern die Selbstheilungskräfte des Körpers zur Genesung anregt.

"Similia similibus curentur" ist der Grundlehrsatz aller Homöopathen. Dies beschreibt die grundlegende Funktionsweise der Homöopathie: 
"Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt."

Man fand (schon früh in der Antike) heraus, dass Arzneimittel in starker Dosierung genau die Beschwerden auslösen, die sie in sanfter Dosierung heilen können.

 

Ein Homöopath erarbeitet also durch genaue Beobachtung und detailierte Gespräche das genau passende, dem Patienten ähnlichste Arzneimittel und verabreicht es in sanfter homöopathischer Dosierung

Die ausgewählte Arznei ist immer mitsamt den körperlichen Symptomen, auch auf das seelische Befinden, auf den Charakter, das Verhalten und die genetischen Dispositionen des Patienten abgestimmt.

 

So kann umfangreich, aber präzise - nämlich individuell - behandelt werden.

 

Alle homöopathischen Medikamente, die wir in unserer Praxis verwenden, stammen aus dem Reich der Natur und sind hochverdünnt verarbeitet. Die Ursubstanzen sind Mineralien, Salze, Tiere (z.T. tierische Bestandteile wie Gift oder Horn) und Pflanzen.

 

Ein Homöopath ist zudem ein allgemeiner Gesundheitsberater, er betrachtet Körper, Geist und Seele als untrennbare Einheit. Aufklärung und Tipps zum Thema Gesundheit gehören zum Gespräch mit dem Homöopathen dazu. Er ist bemüht, Sie auf dem Weg zu mehr Gesundheit vielfältig zu unterstützen und Ihnen zu einem bewussteren und zu einem nachhaltigen, positiven Umgang mit dem eigenen Körper zu verhelfen.


Krankheit (homöopathisch) verstehen

Aus homöopathischer Sicht wird Krankheit als Zeichen einer Störung der Lebenskraft gesehen. Die Lebenskraft hält uns am Leben, sie hält uns im Gleichgewicht, sie ist für die Selbstheilung zuständig und strebt stets nach Entwicklung und Optimierung. 


Auch die Symptome werden von der Lebenskraft produziert. Diese Symptome sind keine "Fehler", sie werden als ein wichtiges Ventil und als eine notwendige Sprache des Körpers verstanden. Krankhafte Beschwerden liefern folglich die relevanten Hinweise, die zum passenden Heilmittel führen. 
Symptome wollen auch ungesunde Gewohnheiten und schädliche Lebensumgebungen aufzeigen, die geändert werden müssen, damit keine Symptome mehr entstehen.

 

Die ganzheitliche Sicht des Homöopathen kann diese Faktoren aufdecken, sie durch Beratung mit dem Patienten angehen und durch das passende Homöopathikum sanft und kontinuierlich begleitend so unterstützen, dass Veränderungen ohne große Anstrengungen entstehen können.

 

Der Homöopath arbeitet stets mit den Symptomen des Patienten und nicht gegen sie.

Jeder noch so detaillierte Ausdruck einer Krankheit (das Symptom auf körperlicher, geistiger oder seelischer Ebene) wird bewusst genutzt, um den Patienten von innen heraus zu einer umfangreichen - und nicht nur örtlichen - Heilung zu stimulieren und langfristig dessen Immunsystem zu stärken.

 

Schicht für Schicht arbeitet sich der Homöopath durch alle aktuellen und vergangenen Erkrankungen, sodass mit einer gründlichen (klassisch) homöopathischen Behandlung ein höherer Grad an Gesundheit erreicht werden kann, weil "Altes abgebaut" wird. Das Globulus, das homöopathische Kügelchen, gibt dem Körper den nötigen Anstoß zur Selbstheilung. Das Immunsystem kann dadurch angeregt werden und beginnt kontinuierlich selbst zu agieren.


Ziel der Therapie es immer, den Patienten rundum so zu stabilisieren, dass Immunsystem und Organfunktionen bald von selbst beste Leistungen erbringen können und nachhaltig und unabhängig von Homöopathie das ganze Potential entfalten, damit das Leben wieder unbelastet gemeistert werden kann.


Welche Therapien bei welchen Erkrankungen nützlich sind, können Sie auch in unserem Lexikon der Krankheiten erfahren.


Wie ist der Ablauf einer homöopathischen Behandlung?

1. Anamnese

Im Rahmen eines etwa ein- bis zweistündigen Erstgesprächs (Anamnese bedeutet "Aufnahme der Krankengeschichte") werden alle persönlichen Fakten, die zu der Entstehung Ihres gegenwärtigen Zustandes geführt haben, festgehalten. Dazu gehören unter anderem: vorangegangene Erkrankungen, prägende Erlebnisse, Medikamente, Operationen, Ihre berufliche und private Situation, Charakter und Lebensweise, Vorlieben und Abneigungen, Ihre typischen Eigenarten. Dabei werden Ihr aktueller Gesundheitszustand mit seinen direkten Auslösern sowie Ihre chronischen (genetischen) Tendenzen beachtet, eine Chronologie erstellt und der Behandlungsplan festgelegt.

2. Einnahme

Anhand der Informationen des Anamnese-Gespräches wählt unsere langjährig erfahrene Homöopathin Gudrun Thielmann innerhalb von ein bis zwei Tagen das für Sie individuell passende homöopathische Arzneimittel aus. Sie erhalten dies von einer Apotheke per Post und nehmen es oral ein. Es handelt sich hierbei um ein süßschmeckendes Rohrzuckerkügelchen, das unter strengen pharmazeutischen Bedingungen hergestellt und dabei mit der Essenz der Arzneisubstanz besprüht wurde.

3. Verlaufsgespräch

Nachdem eine gewisse Zeit, je nach Fall etwa ein bis zwei Wochen, nach der Arzneieinnahme vergangen ist, berichten Sie, welche Veränderungen die Arznei bei Ihnen ausgelöst hat. Dies kann telefonisch, persönlich, via Skype oder per E-mail geschehen. Dabei werden alle relevanten Beschwerden noch einmal genau durchgegangen und das weitere Vorgehen geprüft. 

4. Verlaufsgespräche und Einnahmen

Nach der einmaligen und sehr ausführlichen Anamnese (von ein bis zwei Stunden Dauer) wechseln sich das Verlaufsgespräch (von 10 bis 30 Minuten Dauer) und die Arzneieinnahme je nach Ihrem Bedarf ab. 

Hierbei wird alle paar Wochen Ihr Zustand beobachtet und eingeschätzt und ggf. die Potenz (Stärke) des Mittels verändert oder eine neue Arznei repertorisiert (ausgewählt).

Es kann auch zu kontrollierten Einnahmepausen und nur Gesprächen bzw. Beratungen ohne Arznei kommen. 

 

In jedem Fall begleitet unsere Homöopathin Sie ganzheitlich beratend bis Sie Ihren gewünschten Gesundheitszustand wieder zurückerlangt haben. Vor der Anamnese bieten wir optional ein kostenloses Vorgespräch für Ihre Fragen an.


Ihre Homöopathin Gudrun Thielmann

"Homöopathie bedeutet für mich:
Mit präzisen Fragen, komplexer Beobachtung und mathematischen Vorgehen
die individuellen Symptome des Erkrankten wahrzunehmen, ernst zu nehmen und für die perfekte Arzneiauswahl so zu sortieren, dass eine tiefgehende Heilung angegangen werden kann.
Es war für mich immer faszinierend, welche Auswirkungen die Natur, die Medizin, die Gene und das soziale Umfeld auf die aktuelle Gesundheit eines Menschen haben können. Mit der Homöopathie kann ich all diese Einflüsse auf einen Nenner bringen. 
Der ganzheitliche Ansatz meiner Praxis ist der Grundpfeiler, der meine Therapie unterstützt, Körperliches, Geistiges, Seelisches mit Genetik und Umwelt zu vereinen.
Die Lebensgeschichte und die Krankheitsverläufe meiner Patienten wie ein Detektiv anzugehen und jedes noch so winzige Ereignis und jede Eigenart auf dem Weg zu mehr Gesundheit zu entmystifizieren packt mich von Fall zu Fall. Ich freue mich jeden Tag auf meinen Beruf!

Da ich mich rein auf die 'Klassische Homöopathie' spezialisiert habe und so seit 30 Jahren sanfte und tiefenwirksame Genesungen erzielen kann, können Sie sich bei mir gut aufgehoben fühlen und die wahre Kunst der homöopathischen Therapie erfahren. Bei mir zählt Qualität mehr als Quantität, deshalb verzichte ich auf die üblichen Überdosierungen, Pauschalverschreibungen oder kommerzialisierte Komplexmittel. Das wissen meine gesundheitsbewussten Patienten zu schätzen und frequentieren meine Praxis mit einer spürbaren Zufriedenheit." Gudrun Thielmann

In diesem Interview von Homöopathie-TV zum Werdegang von Gudrun Thielmann können Sie noch einen persönlichen Eindruck erhaschen.

Weitere Informationen zu Gudrun Thielmann erhalten Sie hier oder auf ihrer Homepage www.gudrun-thielmann.de.

Bewertungen zu Gudrun Thielmann können Sie hier entdecken und die Anfahrt zu unserer Praxis in Frankfurt am Main finden Sie hier.


Vorteile von (Klassischer) Homöopathie

Ein großer Vorteil ist, dass die Arzneiauswahl immer absolut individuell und nicht pauschal nach einer (groben) Diagnose erfolgt. Weil nicht nur ein einzelnes Symptom "weggearbeitet" wird, sondern der ganze Mensch behandelt wird, können Verbesserungen am ganzen Körper, sogar im Verhalten und im Gemüt festgestellt werden. Gerade bei chronischen Beschwerden kann Homöopathie helfen, hartnäckige Symptome und Schmerzen kontinuierlich zu lindern oder aufzulösen. Sie kann daher oft eine Lösung für Patienten sein, die nach vielen Versuchen mit der Schulmedizin weiterhin unzufrieden sind. Besonders häufig wählen Eltern Homöopathie für ihre Kinder, weil sie zu den sanftesten und nachhaltigsten Methoden der Medizin gehört.

 

Die Substanzen in den Globuli (den homöopathischen Arzneikügelchen) werden nicht synthetisch hergestellt, sondern sind natürlichen Ursprungs. Sie sind (je nach Dosierung) für den Menschen sehr gut verträglich. Die Dosierung erfolgt ebenso wie die Arzneiauswahl dem persönlichen Fall entsprechend angepasst. Dadurch werden Nebenwirkungen oder Erstverschlimmerungen vermieden.

 

Die Homöopathie beruht auf klaren Prinzipien und arbeitet mit festen Regeln. Diese Regeln und das Verstehen des Komplex' "Körper" benötigen eine langjährige Ausbildung in Anatomie, Physiologie, Pathologie, Phytotherapie und Homöopathie. Da der Begriff "Homöopathie" leider nicht geschützt ist, ist nicht jeder Homöopath ein Homöopath mit gründlicher, langjähriger Ausbildung. 

Nicht jeder, der sich Homöopath nennt, legt wie wir in der therapeutischen Vorgehensweise und in den Dosierungen Wert auf die grundsätzlichen homöopathischen Regeln. Diese sind im Mindesten:

  • Dosis minima: Kleinste Dosierung, ein Kügelchen
  • Similia similibus curentur: Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt, nur Verwendung umfangreich geprüfter Arzneimittel
  • Hering'sche Regel: Heilung von Innen nach Außen und in umgekehrter Reihenfolge des Auftretens und von den wichtigen zu den unwichtigeren Organen/Geweben 

Wir möchten betonen, dass wir in unserer Praxis in Frankfurt Klassisch homöopathisch arbeiten, weil die Klassische Homöopathie ganz klar von unkontrollierbaren Gaben bzw. von den üblichen D-Potenzen (die zur Nebenwirkungen führen können) sowie der spekulativen Homöopathie (wie z.B. Komplexmittel, Tensor, Bachblüten, Schüßler Salze etc.) Abstand hält.

Wir arbeiten gewissenhaft und rein nach methodisch nachvollziehbaren Systemen, mit einer guten Mischung aus modernen Erkenntnissen der Medizin und nach den klaren homöopathischen Regeln Hahnemanns und Homöopathen der Neuzeit, sanft und effektiv. Darum ist uns auch die Qualifizierung vom BKHD sehr wichtig, dies birgt für Sie als Patient den Vorteil, dass Sie an einen echten, "guten" Homöopathen gelangen.


Wie viel kostet Homöopathie?

"Kann ich mir Homöopathie überhaupt leisten?", ist eine häufige und berechtigte Frage, weil die homöopathische Behandlung durch Arzt oder Heilpraktiker nicht von allen Krankenkassen (komplett) übernommen wird. Je nach dem wie man versichert ist, kann man einen Teil der Behandlungskosten durch die Krankenkasse zurückerstattet bekommen oder man zahlt privat als Selbstzahler.

 

Gute Klassische Homöopathie hat ihren Preis, wie jede andere Therapie oder Dienstleistung auch. In unserer Praxis haben wir seit jeher jedoch eine soziale Staffelung ermöglicht, um jedem qualitative Homöopathie bieten zu können.

Bei einem unverbindlichen Informationsgespräch in unserer Heilpraktiker-Praxis in Frankfurt am Main oder telefonisch unter 069 44 53 23  stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Die Behandlungsgebühren richten sich je nach Aufwand und Komplexität des Falles und können in einem persönlichen Vorgespräch kostenlos erörtert werden. 

Bei dem kostenlosen Vorgespräch erhalten Sie Aufklärung zum Therapieverfahren und zu den jeweiligen Behandlungspreisen, dazu Informationen zu der Abrechnung mit Krankenkassen und mehr über die Möglichkeiten von Ermäßgungen oder Familienangeboten.

 

Durchschnittlich kostet unsere Klassisch homöopathische Behandlung zwischen 20 und 300 Euro im Monat und ist somit beispielsweise nicht viel teurer als ein Friseurbesuch, ein Freizeitangebot oder ein Seminar - dafür ist es eine Investition in die eigene Gesundheit. 


Die exakten Preise für die jeweilige Behandlung erfahren Sie in dem Vorgespräch. Wir hoffen, Ihnen damit die Möglichkeiten für Ihren persönlichen Fall und einen fairen Preis für Patient und Therapeut in diesem ersten Beratungsgespräch näherzubringen.


Für Anfragen oder Terminwünsche schicken Sie uns jetzt einfach eine E-mail:

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Definition Homöopathie

Vom Bund klassischer Homöopathen Deutschlands BKHD e.V.:

Die Klassische Homöopathie ist eine eigenständige, in sich geschlossene Heilmethode, bei der nach feststehenden Regeln Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten angewendet werden. Der Begriff Homöopathie leitet sich von den altgriechischen Wörtern homoios = ähnlich und pathos = Leiden ab. Die gesetzmäßige Anwendung von Arzneien nach dem Ähnlichkeitsprinzip wurde von Samuel Hahnemann (1755 – 1843) formuliert.

 

Die Grundlage der Homöopathie ist das Ähnlichkeitsprinzip. Danach kann jede Substanz, die in der Lage ist, bei einem Gesunden bestimmte Befindensveränderungen hervorzurufen, ähnliche Symptome bei einem Kranken heilen. Diese Veränderungen können auf allen Ebenen des menschlichen Seins auftreten: bei Körper, Geist und Gemüt. Deshalb werden die Symptome des Kranken in einer ausführlichen Anamnese erhoben und mit den Symptomen des Arzneimittelbildes verglichen. Unter einem „Symptom“ werden in der Homöopathie nicht nur Beschwerden und Befunde verstanden, welche zu einer Diagnose führen, sondern die vom ehemals gesunden Zustand bestehende Abweichung, die ein Patient selbst fühlt und die das persönliche Umfeld sowie der Therapeut an ihm feststellen.

Eine Verordnung erfolgt aufgrund der Symptome des Kranken mittels derer direkt auf ein homöopathisches Arzneimittel geschlossen werden kann.

Das Wissen um die Wirkungen der in der Homöopathie verwendeten Arzneimittel stammt aus verschiedenen Bereichen: der Toxikologie, der Beobachtung der Heilwirkungen an Kranken und aus den Arzneimittelprüfungen.

Bei der Anwendung der homöopathischen Arzneien wird die Dosierung individuell angepasst und dem Krankheitszustand angemessen wiederholt.

Um die praktische Anwendung der Arzneien zu ermöglichen, entwickelte Hahnemann ein Verfahren, das er Potenzieren nannte. Durch schrittweises Verdünnen und Verschütteln nach festgelegten Regeln werden die Arzneigrundstoffe (organische und anorganische Substanzen) zu gut verwendbaren Heilmitteln für die homöopathische Therapie.

In der Klassischen Homöopathie werden Einzelmittel verordnet. Dies stellt sicher, dass die auftretenden Wirkungen dem Arzneimittel zugeordnet werden können.

In der Homöopathie wird der Begriff „Miasmatik“ verwendet. Hierunter wird der Einfluss infektiöser und erblicher Ursachen auf das Krankheitsgeschehen verstanden. Die Einbebeziehung dieser Ursachen kann bei dem Prozess der Arzneimittelwahl eine wichtige Rolle spielen.

Auch in der Homöopathie sind Lebensführung und Diät des Kranken zu berücksichtigen.

Die Homöopathie hat sich in mehr als 200-jähriger Erfahrung nach denselben Gesetzmäßigkeiten bewährt und sollte auch in Zukunft als Behandlungsmethode erhalten bleiben.

Bund klassischer Homöopathen Deutschlands / BKHD e.V. März 2009 Originallink